Einsatzabteilung

Aufgaben

Angriffstrupp unter schwerem Atemschutz

Die rund 30 aktiven Feuerwehrfrauen und -männer haben eine zweistufige Grundausbildung absolviert und sind in den Themenbereichen Sanität, Brandbekämpfung sowie technische Hilfeleistung ausgebildet.Nach der Grundausbildung vertiefen die Feuerwehrleute Ihr Fachwissen durch Ausbildungslehrgänge an der Landesfeuerwehrschule und absolvieren ergänzende Ausbildungsabschnitte, u.a. in den Fachgebieten Atemschutz, Sprechfunk und Führung.

Mit den beiden Löschfahrzeugen rückt die FF Hummelsbüttel zu Bränden, Verkehrsunfällen, umgestürzten Bäumen, vollgelaufenen Kellern und vielen anderen Schadenslagen aus.

Einsatzgebiet

Das Einsatzgebiet der FF Hummelsbüttel grenzt westlich an Langenhorn, im Süden an Fuhlsbüttel und Wellingsbüttel, im Osten an Poppenbüttel und im Norden an die Landesgrenze Hamburgs.Die Aufgaben im Einsatzgebiet sind sehr vielschichtig; dazu gehören 2 Gewerbegebiete, 2 Großsiedlungen, mehrere Hochhäuser, Wasserflächen, Moorflächen, Feldmark und Hauptverkehrsstraßen.

Kartenansicht (google maps)

Alarmierung

Während früher die Sirene im Ort allen Bürgern signalisierte, daß es brennt, findet heute alles „im Stillen“ statt. Die Feuerwehrangehörigen werden über digitale Meldeempfänger alarmiert.Auf dem Meldempfänger stehen bereits Informationen zur Schadenslage und zum Einsatzort; am Feuerwehrhaus erhält der Einsatzleiter zusätzliche Informationen.

Bei einem Alarm eilen die Feuerwehrleute zum Gerätehaus, ziehen ihre Schutzkleidung an und rücken mit den Löschfahrzeugen aus.

Mittels fest belegter Status-Tasten des Fahrzeugfunkgerätes übermittelt der Einsatzleiter das erfolgte Ausrücken zur Einsatzstelle sowie das Eintreffen an der Einsatzstelle und weitere Statusmeldungen an den Einsatzleitrechner.