Nachtwanderung 2010

Nachtwanderung_schlauchrollen

Ende April war es mal wieder soweit, unsere Jugendfeuerwehr traf sich bei schönstem Frühlingswetter zur alljährlichen Nachtwanderung durch das Alstertal. Nachdem wir unsere Startunterlagen abgeholt hatten ging es zu unserem Startpunkt in den Hohenbuchenpark.

An der ersten Station musste eine Gruppe von fünf Jugendlichen möglichst viele B-Schläuche aufrollen die zusammen gekuppelt waren. Für die Aufgabe hatten die Jugendliche drei Minuten Zeit.

Nachtwanderung_schlauchrollen1

Nach kurzem Fußmarsch, am schönen Alsterlauf, hatten die Jugendlichen die Möglichkeit ihr Können im Bereich Stiche und Bunde unter Beweis zu stellen. Sie musste dort eine Axt, Beleuchtung, C-Strahlrohr, eine Klappleiter und einen Sanitätskoffer auf Zeit einbinden.

Nachtwanderung_JW
An der nächsten Station, welche durch unsere eigene Wehr betreut wurde, hieß es noch mal schnell etwas Zielwasser zu trinken. Es mussten diverse Dosen mit einer Kübelspritze von einer Holzbank geschossen werden.

Bei der nächsten Aufgabe kam dann endlich mal etwas Feuer mit ins Spiel, und es versprach heiß zu werden. Die Jugendlichen hatten die Aufgabe eine brennende Person, in Form einer Holzpuppe, mit der Löschdecke abzulöschen. Als kleine Zusatzaufgabe hieß es noch zwei Fragen aus dem Bereich Verbrennungen zu beantworten.

Nachtwanderung_gruppe

Die Jugendlichen absolvierten die Löschübung und die beiden Fragen mit Bravur, so dass wir schnell zur nächsten Station eilen konnten an der dieses Mal eine Aufgabe für die ganze Gruppe wartete. Die Jugendlichen mussten sich in einen Kreis setzten, einen Löffel in den Mund nehmen und nun einen Tischtennisball von einer Person zur nächsten mit Hilfe der Löffel weiterreichen.

Nachtwanderung_Eierloeffel

Die nächste Station, welche durch das THW betreut wurde, erreichten wir nach einen kleineren Fußmarsch entlang der Alster. Hier galt es nun fünf Fehler zu suchen, die bei einem aufgebauten Lichtmaßt versteckt waren. Unser Trupp fand dort hervorragende vier Fehler und wir konnten uns auf den Weg machen um die nächste Station in Angriff zu nehmen.

Hier war ein feines Näschen gefragt. Mit verbundenen Augen mussten verschiedene Gerüche zugeordnet werden. Unter anderem war auch ein echt übel riechender Käse mit dabei. Angetrieben von dem „Stinkekäse“ erreichten wir schnellen Schrittes die nächste Station mit einer neuen spannenden Aufgabe.

Dieses Mal wurde logisches Denken von den Jugendlichen verlangt. Sie mussten aus vielen verschiedenen Formen ein großes Rechteck zusammen legen. Nachdem wir ein kleines Teilchen unbemerkt unter den Tisch haben fallen lassen, gelang uns diese auch und wir konnten zur vorletzten Station aufbrechen.

Hier erwartete uns eine Person die sich die Pulsadern aufgeschnitten hatte. Unser Sani-Trupp half schnell und unkompliziert der Person mit einem Druckverband und brachte sie auf dem Weg zu unserer letzten Station noch schnell am Krankenhaus vorbei.

An unserer letzten Station waren nun die U-Bahn und S-Bahn Fahrer von uns gefragt.

Nachtwanderung_raetzel

Die Gruppe bekam einen blanko HVV Streckenplan auf denen möglichst viele Haltestellen eingetragen werden mussten.

Nachdem wir nun alle Stationen absolviert hatten, hatten wir noch etwas Zeit uns von dem Fußmarsch auf der großen Wiese im Hohenbuchenpark bei einer Bartwurst und etwas zu Trinken zu erholen.

Mit Spannung fieberten wir jetzt nun noch der Siegerehrung entgegen bei der wir eine Urkunde für unseren sehr respektablen 20. Platz erhalten haben.